Das Franken Wetter:
Aktuell (19:00 Uhr)9°C
bewölkt
Montag4-10°C
teils bewölkt
Dienstag7-16°C
teils bewölkt
Mittwoch5-14°C
Regenschauer
Donnerstag5-12°C
bewölkt
Freitag6-12°C
Regenschauer
Incentives & Gruppen
Wir bieten Ihnen besondere Programme für Incentives und Sondergruppen.
Kontakt
Franken Aktivurlaub
Peter Hanke e.K.

Tel: 09251 / 850 98 86
Fax: 09251 / 850 679

Moab Trail-Ride Story und Fotos

Es wird ja viel erzählt über Moab und seine Singletrails. Zu den besten Bike-Revieren der Welt sollen die Berge um die Kleinstadt inmitten der Steinwüste Utahs gehören. Weltberühmt sind die „Slickrocks“, walbuckelartige Sandsteinfelsen, mit einem unvergleichlichen Grip für alle Bike-Reifen. Daneben gibt es Flowtrails ohne Ende, die jedem mit 2 „off-road“ Rädern die Freudentränen ins Gesicht treiben.

Moab und seine Trails machen einfach nur Spaß pur! Man kann es kaum erwarten nach einer Tour gleich wieder loszutreten. Es gibt so viele Hammertrails, dass man sie gar nicht alle beschreiben kann und fast jedes Jahr kommen ein paar dazu, denn die local trail crew baut kräftig aus. Die beiden bekanntesten Biker-Pfade sind natürlich der Slickrock-Trail und der Porcupine Rim Trail.

Der Slickrock-Trail ist die „Mutter“ aller Sandsteintrails und es macht Laune, die steilen Felsen rauf und runter zu heizen. Sogar schräg am Hang hat man besten Grip, man muss sich nur trauen. Technische Feinheiten tauchen unterwegs immer wieder auf, kleine Drops, Kehren, Rampen und sandige Passagen. Langeweile schaut anders aus.

Neben dem Trail-Spaß ist da natürlich noch die grandiose Landschaft. Auf der einen Seite die bizarren Sandsteinbögen des einmaligen Arches NP, auf der anderen Seite die über 3000 m hohen Berge der La Sal Mountains, deren Gipfel bis in den späten April hinein mit Schnee bedeckt sind – ein atemberaubender Kontrast zu den roten und weißen Sandsteinformationen der Umgebung.

Nicht weit vom Slickrock-Trail befindet sich der Einstieg zum Porcupine Rim Trail. Jedes Mal, wenn ich ihn fahre, fühl ich mich wie im „Biker-Heaven“. Dieser Trail hat alles, was Trail-Rider glücklich macht. Da es sich um einen one-way Pfad handelt, startet man nach einem Shuttle-Transfer auf knapp 1800 m. Nach 200 m „uphill“ über einen „doubletrack“ gespickt mit Steinstufen, erreicht man den Porcupine Rim. „Wahnsinn“ möchte man schreien, denn bei dem Ausblick kann man nur aus dem Häuschen sein. Am Rim fallen die Felswände mehrere hundert Meter senkrecht abwärts und vor einem liegt das weite Castle Valley mit Steinhöckern und Skulpturen, ähnlich denen im Monument Valley. Dahinter erheben sie die Felsen den Arches NP und wieder die Berge der La Sals, ein fantastischer 360 Grad Rundblick und das gleich zu Beginn dieses einmaligen Trail-Rides.

Zunächst geht es in ständigem Auf und Ab über einen breiten Trail, mit unzähligen Stufen, Kanten und natürlichen Anlegern, die auch „ungeshapt“ perfekt sind. Jeder kann seine eigene Line suchen, mit leichten Stufen oder höheren Drops. Ich kenne Locals, die fahren den Trail mehr als 50 mal im Jahr und können einfach nicht genug davon kriegen. Unterwegs muss man auch öfters mal anhalten, um die Wahnsinnsblicke zu genießen.

Nach ca. 15 km wird der Trail dann schmaler und unten im Tal erblickt man den mächtigen Colorado River. Weiter dominiert der Flow, aber nun kommt auch noch etwas mehr „Nervenkitzel“ dazu, denn der Trail führt teils sehr schmal entlang des Steilhangs, der zum Colorado abfällt. Felsstufen und Spitzkehren machen den Trail hier noch zusätzlich herausfordernd, aber keine Angst, man kann ja absteigen!

Am Ende des Singletrails wartet dann der Colorado River, nach über 20 km und allein 1000m im Downhill und ich wage die Prognose, dass von allen Bikern 99,9% am liebsten sofort wieder zum Start möchten – kann ich voll und ganz verstehen!

Nach dem Ride geht man mit dem ganzen Trupp am besten gleich in die Moab Brewery, um bei einem kühlen Pint Dead Horse Ale oder Merrimack Steamer und einem herzhaften Burger den Tag vollkommen glücklich zu beschließen.

Der Porcupine Rim Trail ist nur einer von vielen einmaligen Trails um Moab und jeder verdient seine eigene Story. In den weiteren Moab-Tagen hatte ich faszinierende Rides auf dem Amasa Back und Jackson Trail, dem Sovereign und Salt Wash Trail sowie den neue markierten Trails um den Bar M Loop. Jeder dieser Trails besticht durch seinen speziellen Charakter und bietet Abwechslung pur. Die Spannbreite reicht von flowig bis technisch verspielt mit Spitzkehren und Felsdrops.

Was alle Trails gemeinsam haben, sind die fantastischen und weiten Aussichten auf die anmutige Landschaft des Südwestens der USA. Eingerahmt von Steinwüste, bizarren Felsskulpturen, Canyons, Mesas und den hohen La Sal Mountains fühlt man sich zu recht in einer anderen Welt, in der Biken einfach nur irren Spaß macht und von der man nie genug kriegen kann.

Wenn ihr nun Lust auf Moab und den Südwesten der USA bekommen habt, dann könnt ihr dieses Trail-Revier und weitere spannende Bike-Regionen auf unserer Bike-Reise USA Südwest erleben. Detailinfos Bike-Reise USA Südwest

Porcupine Rim Trail Pics

Sovereign Trail Pics

Amasa Back und Jackson Trail Pics

Bar M Loop Trail-Revier Pics